Ein experimentelle Technik, bei der ich zunächst vorhandene Negative
auf medizinischen Röntgenfilm vergrößert habe. Durch die unvorhersehbaren
Unfälle beim Entwickeln unter Rotlicht entstehen schlieren, Bildfehler und
Kratzer. Eine neue Art der analogen Ästhetik entsteht. Später benutzte ich den
Film als Negativmaterial in einer 4×5″ Kamera.

roentgen_timoknorr003 roentgen_timoknorr004 roentgen_timoknorr005 roentgen_timoknorr006 roentgen_timoknorr007 roentgen_timoknorr008

2016 – Format 13×18/24×30