bild2

 

Musiknoten lesen ist kompliziert?

Das interaktive Instrument Trace erleichtert das Verständ- nis von Noten. Ein dreidimensionales Modell des Stückes „Morgenstimmung“ von Edvard Grieg bringt das Lesen von Noten unbeschwert nahe. Die unverkennbare Passage ist in Höhen und Längen übersetzt worden und kann berührt werden. Bei Berührung der Noten erklingt zusätzlich der jeweilige Ton.

Durch die drei Bahnen können die Instrumente einzeln ab- gespielt und untersucht werden. Dem Nutzer wird dadurch ermöglicht die Musik zu fühlen, um den Lernprozess zu unterstützen. Das klassische Stück wird auf leichte Weise zu verstehen gegeben. Fühle die Musik!

 

bild5

bild4

bild6

 

Jede einzelne 3D-Note hat bei Trace ihre vordefinierte Höhe und Breite, berechnet nach Tonhöhe und Tondauer. Ein D ist somit höher dargestellt als ein C aus der selben Oktave und eine 1/4-Note hat dem- entsprechend die doppelte Breite einer 1/8-Note. 

Um den Lernprozess zu unterstützen, nutzt Trace den Tastsinn. Berührt man die visualisierten Noten, ertönt der jeweilige Ton. Dem Nutzer wird dadurch ermöglicht die Musik zu fühlen.

 

bild8bild1

Melanie Bruns,  Tom-Lucas Säger, Kenneth Weber und Elena Kellinghusen