Philipp Meuser / Kolja Warneckeparadox_county 001 paradox_county 002 paradox_county 003 paradox_county 004 paradox_county 005 paradox_county 006 paradox_county 007 paradox_county 011 Paradox_County_09 Paradox_County_10 paradox_county 009 paradox_county 012 paradox_county 013 paradox_county 014 paradox_county 015 paradox_county 016 paradox_county 017 paradox_county 021 Paradox_County_19 Paradox_County_20 Paradox_County_21 Paradox_County_22 paradox_county 020 paradox_county 019 Paradox_County_25 Paradox_County_26 Paradox_County_27 paradox_county 026 paradox_county 027 paradox_county 028 paradox_county 032 paradox_county 033 paradox_county 034 paradox_county 022 paradox_county 023

 

»Wir sehen und hören die Welt nicht mehr, sondern eilen ständig
an ihr vorbei.«
Wir tun Dinge, weil wir denken, dass wir sie tun müssen. Wir
interagieren mit unserem Umfeld als würde es nicht zu uns
gehören. Wir nehmen uns selbst als abgeschlossen wahr.
Selten reflektieren wir die Verbindung nach außen: zur Natur,
zu Mitmenschen. Wir denken, uns fehle die Zeit.
Was würden wir hören, wenn wir hinhörten? Was würden wir
sehen, wenn wir hinsähen?
Menschen, die nach einem Einklang mit sich selbst und der Welt
suchen, für die ist diese Welt nicht stumm. Sie lässt sie spüren
wer sie sind. Sie werden berührt von dem, was sie tun. Sie sind
bereit auf die gesellschaftlichen Ablenkungen zu verzichten, um
in eine tiefere Beziehung mit ihren Handlungen zu treten.
Wenn wir uns bewusst für einen Ort entscheiden, an dem wir
uns zu Hause fühlen; wenn wir es schaffen auf unsere Bedürfnisse
zu achten, dann fühlen wir uns ausgeglichen. Es geht nicht
darum wie viel und wie schnell wir etwas erreichen, denn am
Ende können wir unser Leben nicht mit Wohlstand und Erlebnissen
gegenrechnen.
»Resonanz ist die Grundsehnsucht nach einer Welt, die einem
antwortet. Und die in jedem Menschen angelegt ist, weil wir
Beziehungsmenschen
sind. Wenn diese Sehnsucht eingelöst
wird, weil jemand aufgeht in einem bestimmten Bereich, führt
er ein gelungenes Leben.«

Fotografie: Philipp Meuser und Kolja Warnecke

Text: Cale Garrido
Hamburg, 2016
Inspiriert durch die Resonanz-Theorie von Hartmut Rosa
Zitate: Gilbert Dietrich, 2013; Hartmut Rosa, 2016