»Modelle« zeigt Gebäude aus einer für Architekturfotografie ungewöhnlichen Perspektive: von oben. Durch die Perspektivverschiebung verändert sich auch die Wahrnehmung des Raums, des Ortes, der Szenerie. Es entstehen Modelle in die man von oben hineinzuschauen glaubt und in denen die Menschen wie kleine Spielfiguren wirken. Die sonst so festen, riesigen Gebäude aus Stahl und Zement werden klein und zerbrechlich. 

Marie Hoffmann: Modelle. Aufgenommen in Hamburg und Frankfurt, entstanden im Kurs »Freie Themen« bei Prof. Vincent Kohlbecher und Maziar Moradi.

mail@mariehoffmann.net, mariehoffmann.net