Leuchtende Augen handelt von Mythen aus dem Brasilianischen Amazonas. Mythen haben einen großen Einfluss darauf, wie wir unsere Umwelt wahrnehmen, uns in ihr bewegen, handeln und mit ihr umgehen. Die Mythen Amazoniens zeigen ein Weltbild in dem die Natur stark und autonom handelt und der Mensch ein Teil von ihr ist. Doch es gibt auch die Mythen, die von Kolonialisten geschaffen wurden, um Ausbeutung und Zerstörung zu legitimieren schufen sie eine Natur die als Gegenüber agiert, die Wild ist und die es zu zähmen gilt. Mit meiner Arbeit möchte ich wieder alte Bilder heraufbeschwören. Eine physische Auseinandersetzung hilft mir selbst zum Objekt zu werden und Objekt wieder Subjekt werden zu lassen und eine Verbindung von Mensch und Natur zu schaffen. – Ausgezeichnet mit: Gute Aussichten – junge Deutsche Fotografie 2020/2021,  Dior photography and visual arts award for young talents 2021 (Laureate)

Sophie Allerding: Leuchtende Augen / Glowing Eyes. 26 Fotografien, Analog-Mittelformat. Aufgenommen 2019–2020 in Ilha do Marajo, Belém, Brasil und in Hamburg, Germany. Entstanden als Bachelorarbeit, betreut von Prof. Linn Schröder und Irina Ruppert. Ausgezeichnet mit: Gute Aussichten – junge Deutsche Fotografie 2020/2021, Dior photography and visual arts award for young talents 2021 (Laureate). Ausstellungen: Glowing Eyes – Solo exhibition, Wendenstraße 45, September 2020; Gute Aussichten – junge Deutsche Fotografie im Künstlerhaus Dortmund, Landesmuseum Koblenz, Deichtorhallen Hamburg. Publikationen: Gute Aussichten – junge Deutsche Fotografie 2020/2021 Ausstellungskatalog; Glowing Eyes, self published photobook, 2020.

sophieallerding.com