Partizipative Stadtentwicklung mit Augmented Reality 

Stell dir vor, die Stadt unserer Träume wird Wirklichkeit.
Augmented Reality ermöglicht uns Stadtentwicklung erlebbar für jeden zu machen, unsere Ideen auf die Straße zubringen und zukünftige Stadträume live zu diskutieren. Lass uns Partizipation ernst nehmen und die Stadt unserer Träume gemeinsam gestalten.
 

Das Dilemma der Partizipation
Bei Stadtentwicklungsprojekten sind neben den Bürgerinnen und der Regierung vor allem private Bauherrinnen, Investor*innen, Banken und künftige Nutzer*innen involviert. Diese artikulieren unterschiedlichste Interessen, die es gleichermaßen zu berücksichtigen gilt. Da städtebauliche Debatten allerdings oft ein hohes Maß an Wissen in Architektur und Planung erfordern, fällt ein Diskurs auf Augenhöhe schwer. 

 

Bildschirmfoto 2020-04-16 um 17.51.39

 

»Augmented Participation« ist ein Beteiligungsformat, das städtebauliche Projekte mit Augmented Reality Technologie für alle nachvollziehbar kommuniziert. Die Hürde von benötigtem Fachwissen wird so verringert und ein Diskurs auf Augenhöhe zwischen allen Beteiligten ermöglicht.

 

Das Konzept
Im Rahmen des im Januar 2020 veranstalteten Architekturwettbewerbs des Hammerbrooklyn Digital Campus in Hamburg ermöglichte mir das co-kreative Netzwerk JES einen Einblick in ein urbanes Entwicklungsprojekt zu erhalten und so prototypisch eine Anwendung zu gestalten, die Herausforderungen der Stadt- entwicklung in Angriff nimmt.
Die AR-Anwendung visualisiert die Entwürfe der am Wettbewerb teilnehmenden Architekturbüros im Maßstab 1:1 unmittelbar am zu bebauenden Grundstück. Im Gegensatz zu einem Miniatur-Modell, bei der die Betrachtenden in der Vogelperspektive zwar einen guten Überblick, aber keinen reellen Bezug vermittelt bekommen, wird bei der direkten Augmentierung der Stadt das Gebäude nicht mehr nur als Abstraktion wahrgenommen. Bildschirmfoto 2020-04-16 um 18.08.31

 

Die User Experience
Die Partizipierenden werden über drei Stationen (AR-Viewpoints) von verschiedenen Seiten an die Entwürfe herangeführt, um so einen umfassenden Einblick zu erhalten. Durch auf dem Boden liegende Alu-Platten werden die Stationen visualisiert und der AR-Inhalt ausgelöst.
Pro Station erhalten sie eine Frage, welche in Form eines Audio-Kommentars beantwortet werden soll. Das Medium der Sprachnachricht wurde gewählt, um auf die Umgebung der Partizipierenden einzugehen, da der Aufenthalt auf der Straße nicht zum ausführlichen Verfassen eines schriftlichen Kommentars geeignet ist. Die Beantwortung der Fragen verleiht den Partizipierenden eine Stimme und dokumentiert die Teilhabe lebendig.

Bildschirmfoto 2020-04-16 um 17.51.53  Für die Ergebnisse der Teilnahme hier klicken.